Sie befinden sich hier:

Die täglichen Mahlzeiten in der Schule ermöglichen es den Kindern, regelmäßig am Unterricht teilzunehmen und geben ihnen die Kraft, sich zu konzentrieren. Nahrung und Schulbildung sind ein Schlüssel, um der Spirale von Armut und Elend zu entkommen.

Das Schulernährungsprogramm bewirkt positive Veränderungen im Leben der Kinder und in ihrem Umfeld!

Sofort wahrnehmbare Veränderungen

  • Mehr Kinder werden in den Schulen angemeldet.
  • Die Kinder kommen regelmäßig zum Unterricht.
  • Die Kinder können sich konzentrieren, erzielen bessere Lernerfolge und können schneller von einer Schulklasse in die nächste aufsteigen.
  • Die Kinder sind gesünder und ihr Wohlbefinden steigt.

Weitreichende Auswirkungen

  • Ganze Ortsgemeinden und Regionen werden zur Unterstützung der Entwicklung ihrer Kinder ermutigt.
  • Kleinbauern profitieren vom Nahrungsmitteleinkauf vor Ort.
  • Regierungen erkennen die Bedeutung von Schulmahlzeiten.

Ergebnisse durch tägliche Hilfe

Inzwischen hat eine ganze Generation von Kindern durch Mary’s Meals eine Schulbildung erhalten.

Diese jungen Erwachsenen können sich selbst und ihre Familien besser ernähren und werden eines Tages ihre eigenen Kinder zur Schule schicken.

Oft berichten uns Lehrer von den Veränderungen, die sie bei den Schülern beobachtet haben, die jeden Tag Mary’s Meals erhalten. Sie sind nicht nur gesünder und fröhlicher, sondern kommen auch regelmäßiger zum Unterricht und können sich dort besser konzentrieren.

Wissenschaftliche Untersuchungen

über die Auswirkungen auf die Lebensqualität der Schulkinder zeigen beachtenswerte Verbesserungen durch die täglichen Mahlzeiten von Mary’s Meals. Aus den neuesten Studien geht hervor, dass die Bereitstellung einer täglichen Schulmahlzeit das Leben der Kinder und ihrer Gemeinden verändert.

Die Forschungstätigkeit begann in ausgewählten Schulen, in denen Kinder noch keine täglichen Schulmahlzeiten erhielten. Mehr als die Hälfte der Schüler erzählten, dass der Hunger für sie die Teilnahme am Unterricht erschwere. Sieben Monate nach Beginn des Ernährungsprogramms in dieser Schule war diese Zahl drastisch auf sieben Prozent zurückgegangen.

Hilfe zur Selbsthilfe

In das Schulernährungsprogramm wird die gesamte Ortsgemeinde eingebunden. Mary’s Meals beweist, dass Hilfe zur Selbsthilfe der wirkungsvollste Weg ist, um Not zu lindern. So werden ganze Orte und Regionen ermutigt, ihre Kinder und deren Entwicklung zu unterstützen. Zudem profitieren die Kleinbauern vom Nahrungsmitteleinkauf vor Ort.

Messbarer Erfolg

An jenen Orten, wo Mary’s Meals mit dem Schulernährungsprogramm beginnt, steigt die Anzahl der Kinder, die die Schule besuchen, sprunghaft an. Die Fehlstunden reduzieren sich, und der Prozentsatz jener Kinder, die nach Absolvierung der Grundschule den Sprung in eine weiterbildende Schule schaffen, ist höher als jemals zuvor in diesen Gegenden.

Im Jahr 2013 wurde bei einer Erhebung an 44 Schulen in Malawi festgestellt, dass die Zahl der Neuanmeldungen drei Jahre nach der Einführung von Mary’s Meals um 35 Prozent gestiegen war. Die Anzahl der Kinder, die an diesen Schulen Prüfungen erfolgreich abschlossen, ist im selben Zeitraum ebenfalls um 12 Prozent gewachsen.

In der abgelegenen liberianischen Region Cape Mount wuchs die Zahl der Schüler an 60 Schulen nach der Einführung von Mary’s Meals im September 2012 um 51 Prozent.

Viele der Kinder, die zum ersten Mal Mary’s Meals erhalten, berichten, dass sie vor der Einführung des Schulernährungsprogramms oft einen ganzen Tag lang nichts gegessen hatten.

Es gibt viele verschiedene Arten, wie Sie helfen können.